Eternit
Fußballakademie

Referenzobjekt

Fußballakademie

Akademie – ein Begriff, der nach Kunst klingt. Junge Talente – 15 bis 19 Jahre – lernen hier die „Kunst“ des Fußballspielens. Unter professioneller Anleitung.
Im Zentrum steht der Ball, der mit Geschick, Taktik und Mannschaftsgeist ins gegnerische Tor befördert werden soll.Das Team ist wichtiger als der Einzelne, ohne dessen Können aber nichts geht. All das wird von Trainern, Lehrern und Betreuern (vom Masseur bis zum Arzt und Psychologen) den Burschen vermittelt.
Architektur entwickelt sich aus der Aufgabenstellung: Das Spiel findet am Fußballfeld statt. Das Gebäude jedoch bedient alle Bedürfnisse, die erfüllt werden müssen, damit die Mannschaft gut spielt.
Das Haus für junge, sehr sportbegeisterte Burschen sollte daher:
•über die wichtigsten Räume verfügen, die es dazu braucht (von den Garderoben und Duschen bis zum Fitnessraum, vom Büro bis zum Gemeinschaftsraum),
•klar und übersichtlich organisiert sein,
•über helle, lichtdurchflutete und querdurchlüftete Räume verfügen,
•mit wenigen, robusten (junge Sportskanonen sind keine zahmen Lämmer), dem Zweck entsprechenden und „natürlichen“ Materialien gebaut sein. Lärchenholz an den Decken und tragenden Teilen gibt „Atmosphäre“, elastische Kautschukplatten für die Böden,
solide Steinzeugplatten in den Duschen,
Aluprofile für die Fenster
etc.
In der äußeren Erscheinung war eine ungewöhnliche Erscheinung – mit hohem Wiedererkennungswert – wichtig. Die prägnante „Schachtel“ schwebt über der Wiese und lässt diese gleichsam unter dem Haus durchfließen. Die Form selbst entwickelt sich aus dem alles bestimmenden Querschnitt. Der Gang als zentrale Erschließungs- und Installationszone, beidseits die Räume mit den angehobenen Dächern, daher alle Räume (auch die nordseitigen) mit Sonne und Aussicht auf die Berge, gleichzeitig ist optimale Querdurchlüftung gewährleistet. Die Außenhaut ist robust und dauerhaft in großformatigen Eternitplatten ausgeführt.
Das Fußballfeld mit Kunstrasen ist ganzjährig – dank der Flutlichtanlage – bespielbar. Die längsseitige Bepflanzung – ein typisches Element des Freilandes – dient gleichzeitig als Windschutz.

Produkt

Fassadentafel CARAT

Architekt

DI Jörg Streli, Innsbruck

Bauherr

Tiroler Fußballverband

Fertigstellung

2009

Fotograf

(c) Birgit Koell