Eternit
Schulanlage Bäumlihof in Basel-Stadt

Referenzobjekt

Schulanlage Bäumlihof in Basel-Stadt

Das Herzstück des Ensembles bildet ein wuchtiges Gebäude mit quadratischem Fussabdruck, drei Seitenarme greifen wie Tentakeln in alle Himmelsrichtungen. Die Schulanlage Bäumlihof besitzt nicht nur eine auffällige Grundform, sie ist auch die grösste in Basel-Stadt. 1972 errichtet wird sie derzeit umfassend erneuert und bei laufendem Schulbetrieb bis 2018 an die aktuellen Bedürfnisse angepasst.

Präzise Einfräsungen

Neues Prunkstück der Anlage ist eine dreigeschossige Halle im Hauptbau. Von hier führen Passerellen in die drei Klassentrakte, hierhin kommen die Schüler und Lehrkräfte nach dem Unterricht, um Bibliothek, Aula, Mensa oder Lehrerzimmer aufzusuchen. Die Halle sollte ursprünglich mit einem Holzwerkstoff verkleidet werden, doch dann entschieden sich die Architekten für elfenbeinfarbigen Swisspearl® Platten. Es sind nämlich wahre Multitalente: robust, dauerhaft und zudem präzise perforierbar. Swisspearl®-Fachkräfte im Werk Niederurnen fertigten die Perforationskanten mit hochmodernen CNC-Schneidmaschinen in der gleichen hohen Qualität wie die Platten selbst.

Monolithische Wirkung

Die Perforierung besteht aus zahllosen, etwa armlangen Schlitzen mit abgerundeten Enden. Dahinter verstecken sich Mineralfaserplatten, welche der Raumakustik dienen. Die Perforierung erfüllt also neben einem optischen auch einen praktischen Nutzen. Ein weiterer Vorteil der Faserzementplatten ist, dass sie aus einem Guss durchgefärbt und monolithisch sind. Nicht zuletzt sind sie in frei wählbaren Farben und mit verschiedenen Oberflächen erhältlich. Genau dies gefällt den Architekten von Enzmann Fischer aus Zürich: «Dank der changierenden Oberfläche wirken die Platten nicht ‹geschleckt› und harmonieren perfekt mit der Beton-Aussenfassade», sagt Philipp Fischer. Gleich mehrere Gründe sprachen also für die Wahl von Swisspearl® Faserzementplatten.

Produkt

Swisspearl® Platten

Architekt

Enzmann Fischer, Zürich/Schweiz

Fertigstellung

2016

Fotograf

(c) Eternit