Eternit
Wohnhaus RCH

Referenzobjekt

Wohnhaus RCH

Bestand - Umbau - Ziele:

Ausgangslage vor der Umplanung war ein einfaches Holzhaus mit Steinkeller aus den 50iger Jahren, welches um 1980 mit einem Zubau in Massivbauweise erweitert wurde. Es wurden alle zum Wohnen wesentlichen Räume in den Neubau verlagert und der Altbau nur noch als Lager genützt. In der Planungsphase wurde mit dem Bauherrn das Ziel entwickelt, aus dem heterogenen Gebäude wieder eine Einheit zu erstellen. 

Der Zubau aus den 80iger Jahren wurde begradigt und der Altbau angepasst. Die Verschneidung der zwei Satteldächer wurde entfernt und zu einem klaren Baukörper vereinigt. Dazu wurde der obere Stock des alten Hauses abgetragen und durch eine neue Holzkonstruktion ersetzt. Die ohnehin nicht gedämmten Wände im Erdgeschoß wurden geöffnet, auf eine passivhaustauglliche Wandstärke aufgedoppelt und gedämmt. Der Zubau aus den 80iger Jahren wurde ebenfalls wärmegedämmt. 

Der so in eine einfache Form zurückgeführte Baukörper wurde mit einer Eternitfassade verkleidet. Die zwei gliedernden Elemente von Terrasse und Balkon wurden mit Putzträgerplatten verkleidet und weiß verputzt. Kontrastiert wird der Hauptbaukörper durch den sanierten und mit einer Lärchenschalung versehenen Nebenbau an der Straße, der mit einer Lärchenlattung eingehüllt wurde. Dieser Bau beinhaltet ein Lager für den Vertrieb des Bauherrn bzw. dient als Abstellplatz und Gartenlager.

Energetisches Konzept:

Das Haus wurde auf einen Niedrigenergiestandart gehoben, wobei die Wandbauteile im Bereich von Passivhäusern liegen. Die Heizung wurde auf Stückholz umgestellt und zusätzlich auf der neuen südseitigen Dachfläche eine Sonnenkollektoranlage installiert. Sommerliche Überwärmung des Baukörpers wurde durch unterschiedliche Beschattungsstrategien verhindert. Hierbei wurde vor allem darauf geachtet, dass der schöne Ausblick im Sommer nicht durch Beschattungselemente beeinträchtigt wird. Die Beschattung wir durch unterschiedlich weit auskragende Vordächer hergestellt.

Produkt

Dachplatte DD M Rechteck 40/30 vollkantig, Schwarz

Architekt

DI Thalmann, Berg/Drautal

Verarbeiter

Striedner, Möllbrücke

Fertigstellung

2011

Fotograf

© Architekt