Eternit
Wohnhausanlage Sonnwendviertel

Referenzobjekt

Wohnhausanlage Sonnwendviertel

LEITIDEE: Heutiger Wohnbau muss das Generieren von Prozessen im Fokus haben anstatt nur das Errichten von Projekten. Das Quartier als gemeinsame Wohnung denken.


Es zählt zu den großen Herausforderungen, nicht nur gute Wohnungen, sondern auch lebendige Quartiere zu entwickeln. Durch die Stellung der drei Baukörper im Süden wird ein Stadtraum, Marktplatz, Festplatz, aufgespannt, der durch die Sockelgeschosse der Gebäude räumlich definiert ist. Haupterschließung und Platzfläche werden überdies als „Läufererweiterung“ als zentrale Fläche zusätzlich inszeniert. Es entsteht ein Ort der Bewegung als Mittelpunkt des Wohnzimmers mit dem höchsten Öffentlichkeitswert. Von hier aus erschließt sich ein großer Teil der Anlage. Eine harte urbane Kante im Süden begrenzt die zentrale Fläche zum Jugendbereich. Ein dafür objekthaftes Gebäude beherbergt einen Raum für  verschiedene Jugend-Aktivitäten, der über eine eigene Rampe vom Platz aus erreichbar ist.

Das Fassadensystem ist eine hinterlüftete Konstruktion, bestehend aus den Fassadentafeln ETERCOLOR Rubin und einer Mineralfaserdämmung auf der  Tragkonstruktion aus Beton.

Innen wird im Prinzip auf Zwischenwände verzichtet und für die funktionale Bereichsgliederung, mögliche Raumtrennung oder Differenzierung Schrankwände  verwendet. Schrankwände (beweglich) gestatten ohne Aufwendung eine permanente Anpassung nach Anforderung und Bedarf. Grundsätzlich sind nur Nassräume fix und Küchenzonen partiell zu verschieben.

Bei allen Baukörpern konnten - unter Zuhilfenahme des Berechnungsprogramms PHPP Passivhausprojektierungspaket 2007 - der Passivhausstandard nachgewiesen werden.

Produkt

Fassadentafel ZENOR

Architekt

Univ.Prof. Arch. DI Klaus Kada, Graz

Bauherr

Win4Wien Bauträger GmbH

Verarbeiter

TKSA, Wien

Fertigstellung

2014

Fotograf

(c) Gerd Hagen/poolima