Eternit
Wohnhaus H-S

Referenzobjekt

Wohnhaus H-S

TOTALSANIERUNG EINES BAUERNSACHERL FÜHRT ZU HÖCHSTEM WOHNKOMFORT

 Als unsere inzwischen erwachsenen Kinder ins Volksschulalter kamen, war es uns, die selbst in Oberösterreich aufgewachsen waren, aber nun schon Jahrzehnte in Wien lebten, ein Bedürfnis, dass diese mehr als die städtische Enge kennen lernen. Da wir jedoch auch unser Wiener Leben nicht aufgeben wollten, machten wir uns auf die Suche nach einem Zweitwohnsitz, der gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein sollte.

Die lange Suche, die uns in die verschiedensten Gegenden des Alpenvorlandes führte, kam zu einem Ende, als wir das Hausruckviertel entdeckten. Im Schatten des schillernden Salzkammergutes mit seinen dramatischen Gebirgskulissen gelegen, beeindruckte uns diese Gegend mit ihren sanften Hügeln. Hier wechseln große Wälder mit viel freiem Land, wo sich weite Blicke auf die Alpen bieten. Die kleinteilige Landwirtschaft hat das Ihre dazu beigetragen, diesen Charme zu erhalten und die traditionellen kleinen Bauernhäuser mit ihren unverputzten Ziegelfassaden sind ein charakteristisches Merkmal des Hausruckviertels.

Genau diese charakteristische Fassadengestaltung, mit ihrer breiten Palette an Rot- und Braun-Tönen, schwebte uns beim Umbau unseres Bauernhauses vor und so entschieden wir uns für eine Eternitfassade in Kleintafeln in vier entsprechend abgestuften Farben. 

Der Umbau eines alten Gebäudes in ein Niedrigenergiehaus sollte unserer Ansicht nach zeitgemäße Materialien verwenden und dieser Baustoff bietet optimalen Schutz für die mineralische Wärmedämmung. Und so wie die unverputzten Ziegelmauern ist Eternit ein Produkt der Region, das uns darüber hinaus ermöglichte mit den Fassaden die Optik der traditionellen Bauernhäuser neu zu interpretieren.

Durch die Wärmedämmung wurden die Außenwände dicker und den dadurch reduzierten Lichteinfall kompensierten wir durch geschrägte Fensterlaibungen gegen Süden und Osten. Verkleidet mit hellgrauen Eternitgroßtafeln entspricht dies den historisch-typischen Faschen.

Die Außengestaltung des Hauses kombiniert so die traditionelle Formensprache der Region mit einem international geschätzten Baustoff lokalen Ursprungs und wird dabei sowohl Anforderungen an Nachhaltigkeit als auch ästhetischen Ansprüchen gerecht. 

Unsere Entscheidung für Eternit wurde dabei nicht unwesentlich von dem beim Umbau unverändert gebliebene Satteldach beeinflusst – vor einem halben Jahrhundert mit Rauteneternit verkleidet hat es uns die Beständigkeit dieses Materials „am eigenen Haus“ bewiesen.

Produkt

Clinar Rechteckstreifen 600x300, Doppeldeckung, NOBILIS

Architekt

DI Ursula Holzinger, Wien

Bauherr

DI Ursula Holzinger und DI Dr. Karl Stickler

Verarbeiter

Hausruck Dach, Ampflwang

Fertigstellung

2015

Fotograf

(c) DI Ursula Holzinger