Eternit

Eternit-HTL-Trophy: 500 Schüler zeigten ihre Kreativität

Seit bereits 24 Jahren lädt der Baustoffexperte Eternit die österreichischen Hochbau HTLs zur Teilnahme an der Eternit-Trophy ein.

Am Donnerstag, dem 2. Juni 2016 wurden die herausragendsten Projekte 2016 im Rahmen eines großen Festes prämiert.

In diesem Jahr beteiligten sich 14 Hochbau HTLs mit 40 Klassen und 500 Schülern an der beliebten Eternit-Trophy. 67 Projekte wurden heuer zum Wettbewerb eingereicht – vom Projekt „(Mehr) Generationen-Wohnen“, bis hin zur Gestaltung eines Turnsaales, einer Kletterhalle, einer Musikschule und eines Feuerwehrhauses. Die Arbeiten der Schüler wurden von einer Jury aus HTL-Professoren, Architekten und Mitarbeitern der Eternit-Werke Ludwig Hatschek GmbH bewertet. Technische Machbarkeit, Form, Funktionalität, Kreativität und der Einsatz der Eternit-Produkte flossen dabei in die Beurteilungskriterien mit ein.

Insgesamt gab es ein Preisgeld von € 15.000,–. Zur Prämierung ihrer Arbeiten am 2. Juni 2016 kamen die Schüler sowie das Professorenkollegium aus ganz Östereich zu den Eternit-Werken nach Vöcklabruck.

Die Eternit-HTL-Trophy wurde 1992 von Architekt Klaus Hosp ins Leben gerufen und ist das perfekte Beispiel für eine gelungene Kooperation zwischen Industrie und Schule. Zum Wettbewerb eingeladen sind Schülerinnen und Schüler der 4. und 5. Jahrgänge aller Hochbau HTLs in Österreich. Die Schulen treten dabei nicht gegeneinander an, vielmehr findet in jeder Klasse, bzw. in jeder Schule eine eigene Jurysitzung statt.

Fabio Haßlwanter von der HTL Imst war einer der großen Sieger der Eternit-HTL-Trophy und entwarf gemeinsam mit Florian Huetz ein Volumenmodell für eine Kletterhalle in Längenfeld. Im Bild mit Michael Foisel (Eternit Business Unit Dach), Eternit-Geschäftsführer Robert G. Pramendorfer, Wettbewerbs-Organisatorin Andrea Kalt und Harald Walter (Eternit Business Unit Interior & Design) Copyright: Studio46